Elena Burenina & Oksana Mukha presented by the Embassy of Ukraine

Oksana Mukha

Elena Burenina & Oksana Mukha presented by the Embassy of Ukraine

Die Ukraine kann Mode. Das stellten bei der Vienna Fashion Week 2018 zwei herausragende Designerinnen unter Beweis. Während Elena Burenina auf geradlinige Eleganz setzte, bestach Oksana Mukha mit auffälliger Abendgarderobe.

Elena Burenina steht für innovative Eleganz und ausgeklügelte Schnitte die nicht nur Ästhetik sondern modische Funktionalität aufzeigen. Dies spiegelte sich auch in ihrer Kollektion wider. Gedeckte aber zeitlose Farben wie taupe, weiß und beige unterstreichen eine ausgeklügelte Schnittführung die darauf setzt, die natürliche Schönheit der Frau zu unterstreichen. Des weiteren erlaubt die zurückhaltende Farbgebung Raum für mutige Akzente und verleiht so Spielraum für Individualität. Besonders auffällig waren modische Schöpfungen wie eine mintgrüne Federjacke und ein frecher, schwarz-weiß gepunkteter Mantel.

Das komplette Gegenteil jedoch den perfekten Übergang legte Designerin Oksana Mukha dar. Jene Designerin spielt gerne mit grellen Farben und dem Einsatz von luxriösen Materialien. Während man bei dieser Kollektion fast gänzlich auf den Einsatz von Spitze verzichtet hat setzte man auch hier auf federähnliche Materialien die Anmut und Innovation wiederspiegeln sollen. Pailletten, Metalle und farbenfrohe Verläufe bestimmen das Konzept der Kollektion und machen bereits jetzt Lust auf die kommende Ball-Saison.

ELENA BURENINA

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

OKSANA MUKHA

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Embassy of Ukraine

© Stefan J. Wolf

Titelbild: © Stefan J. Wolf

PREV

Mirela Diaconu: Strong, Feminine Fashion

NEXT

Modeakadamie Sitam: Die etwas andere Modeschule

Sorry, the comment form is closed at this time.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close