INBETWEEN BY MARKUS MORIANZ

INBETWEEN BY MARKUS MORIANZ

– INBETWEEN –
(Excuse me, while I make up your mind…)

Am Anfang sind wir alle zwitter

Bis zu 6 Wochen tragen alle Föten Anlagen für beide Geschlechter. Erst dann prägen die Gene ein männliches oder weibliches Wesen .. oder auch nicht.

Bis vor wenigen Jahren erhielten intersexuelle Kinder sehr früh eine chirurgische Korrektur. Ärzte und Eltern folgten der Doktrin des amerikanischen Forschers John Money, dass intersexuelle Kinder möglichst vor dem 18. bis 24. Monat einem Geschlecht zugeordnet werden müssen. Herrschende Meinung war, dass Erziehung und Umwelt das Geschlecht bestimmen.

Die moderne Medizin hat diese Herangehensweise verworfen.

Viele Jugendliche sind sich ihrer Identität oft nicht im Klaren, verwirrt von ihrer Körperlichkeit, stehen sie vor dem Zwang sich für eine Seite entscheiden zu müssen.
Der Druck nach geschlechtlicher Eindeutigkeit, der auf junge Menschen ausgeübt wird, ist hoch. Manche “verstecken“ sich daher unter Makeup, oft folgt eine innere Emigration, in die sich viele zurückziehen.
Die Selbstmordrate unter diesen Jugendlichen ist besonders hoch.

Tatsächlich scheint das Hinterfragen der eigenen sexuellen Identität heute bei jungen Menschen vermehrt erkennbar oder sichtbar zu sein, sei es eben durch das medizinische Umdenken, oder durch die Determination der jungen Generation, sich mit ihrem Wesen offener auseinanderzusetzen, ermutigt von einer wachsenden Toleranz bzw. einer Änderung der Wahrnehmung in der breiten Öffentlichkeit einer humanistischen Gesellschaft.

Der Weg zur Akzeptanz ist zwar schleppend aber nicht unüberwindbar.

Angesichts der jüngsten Ereignisse in unserem europäischen Nachbarland Polen, wird mir jedoch schmerzhaft bewusst, dass wir als Gesellschaft von einer breiten Akzeptanz noch weit entfernt sind und es erscheint mir umso wichtiger, diesem Thema Raum zu geben.

Der Ruf nach dem 3. Geschlecht wird laut.

In meiner Arbeit als Künstler und Porträtfotograf bin ich immer wieder Menschen begegnet, die sich dieser Polarität widersetzen oder die diese Dualität in einer Person vereinen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung sowie primären oder sekundären Geschlechtsmerkmalen.

Viele fühlen sich in dieser Rolle wohl oder spielen mit der Reise zwischen den Geschlechtern.
Manche wollen damit Vorbild sein und zum offenen entspannten Umgang mit dem Thema einladen.

Für andere stellt diese Realität immer noch eine grosse Herausforderung ob des sozialen Umfelds dar.

Ich will in meinen Bildern Menschen erleben lassen, die sich dem klassischen Schema der binären Geschlechtsidentität entziehen und die damit auch einem seit der griechischen Antike propagiertem (Schönheits)Ideal der Androgynität entsprechen.

Angedacht sind Studioporträts im stil der “alten Meister“ – auch um die omnipräsenz des Themas in der Geschichte zu unterstreichen und es nicht auf eine modische Erscheinung zu reduzieren.
Es wird gespielt mit den Klischees von “typisch weiblich“ und “typisch männlich.“ Makeup ist Tarnung oder spielerische Täuschung.

Der Mensch hat eine Faszination für das Unbekannte.
Sei es nun aus neugierde, rein instinktiv, oder auf Grund anderer intuitiv neurologischer Impulse.
Ich will diese Schaulust nicht werten, sondern ihr vielmehr einen Raum geben. Durch diese selbst Zurschaustellung der Porträtierten wird dem Zuschauer erlaubt seine “voyeuristischen Triebe“ auszuleben, sich dem unbekannten “gefahrlos“ zu nähern und so eventuelle Ängste und damit verbundene negative Vorurteile nachhaltig zu entmachten.

Wenn es mir gelingt, durch meine Arbeit die öffentliche Wahrnehmung positiv zu beeinflussen, Verständnis und Akzeptanz zu vermehren, oder ich nur einen einzigen Jugendlichen oder Erwachsenen Menschen dazu ermutige sich selbst zu leben und selbstbewusst seine Individualität anzunehmen und zu lieben, haben meine Bilder ihren Zweck erfüllt. *

Die Schönheit in ihrer Einzigartigkeit feiern… oder auch umgekehrt.

Markus Morianz

 

– INBETWEEN –
(Excuse me, while I make up your mind…)

In the beginning we are all hermaphroditic

Up to 6 weeks all foetuses carry facilities for both sexes. Only then do the genes imprint a male or female being … or not.

Until a few years ago, intersexual children received surgical correction at a very early age. Doctors and parents followed the doctrine of the American researcher John Money that intersexual children should be assigned to one sex if possible before the 18th to 24th month. The prevailing opinion was that education and environment determine gender.

Modern medicine has rejected this approach.

Many young people are often not aware of their identity, confused by their physicality, they are forced to choose sides.
The pressure for sexual clarity that is exerted on young people is high. Some therefore “hide” under makeup, often followed by an inner emigration into which many withdraw.
The suicide rate among these young people is particularly high.

In fact, questioning one’s own sexual identity seems to be increasingly recognizable or visible among young people today, be it through medical rethinking or through the determination of the young generation to deal with their nature more openly, encouraged by a growing tolerance or a change in perception in the general public of a humanistic society.

The path to acceptance is slow but not insurmountable.

In view of recent events in our European neighbour Poland, however, I am painfully aware that we as a society are still a long way from broad acceptance, and it seems all the more important to me to give this issue space.

The call for the third gender is becoming louder.

In my work as an artist and portrait photographer I have repeatedly encountered people who oppose this polarity or who unite this duality in one person, regardless of their sexual orientation and primary or secondary gender characteristics.

Many feel comfortable in this role or play with the journey between the sexes.
Some want to set an example and invite to an open and relaxed approach to the topic.

For others, this reality still represents a great challenge in their social environment.

In my pictures I want to let people experience who elude the classical scheme of binary gender identity and who thus also correspond to the (beauty) ideal of androgyny propagated since Greek antiquity.

I am thinking of studio portraits in the style of the “old masters” – also to underline the omnipresence of the subject in history and not to reduce it to a fashionable appearance.
The clichés of “typically female” and “typically male” are played with. Makeup is camouflage or playful deception.

Man has a fascination with the unknown.
Be it out of curiosity, purely instinctively, or due to other intuitive neurological impulses.
I do not want to evaluate this curiosity, but rather give it a space. Through this self-exhibition of the portrayed, the viewer is allowed to live out his or her “voyeuristic drives”, to approach the unknown “safely” and thus to disempower possible fears and associated negative prejudices.

If I succeed in positively influencing public perception, increasing understanding and acceptance through my work, or if I encourage just one single young person or adult to live himself and self-confidently accept and love his individuality,

When my paintings serve their purpose. *

Celebrating beauty in its uniqueness… or vice versa.

Markus Morianz

 

Picture Credit © Markus Morianz

 

 

markusmorianz.com

info@markusmorianz.com

 

Instagram @markusmorianz

Illustration by: MQVFW Team

Category:

2020, AFA Offspace, Exhibition

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close