“Think global, act local”

Maria Oberfrank

“Think global, act local”

Das Label pitour bewegt die lokale Modeszene. Im Zuge der MQ VIENNA FASHION WEEK.17 bringt die Designerin Maria Oberfrank die Bedürfnisse einer flexiblen Gesellschaft in ausgefeilten Details zum Ausdruck. Die neue Herbst/Winter Kollektion “UN/FASSBAR” zeigt sich experimentierfreudig und stilvoll. Ein Gespräch.

 

Was ist das Herausragendste Ihrer neuen Kollektion?

Wenn damit das charakteristische Merkmal gemeint ist, dann die architektonische Auflösung von Schnittmustern und haptische Umformung der Linien des Körpers.

Welche Elemente werden den Laufsteg beherrschen?

Blusen und Hosen in bequemen Kombinationen für einen androgynen Look.

Wo lässt sich die Kollektion in dem Gesamtkunstwerk Ihres Modedesigns einordnen?

Jede Kollektion ist eine Weiterentwicklung der vorigen Saison. Der rote Faden zieht sich in elaborierten und ausgefeilten Details durch meine Arbeit.

Woher schöpfen Sie Ihre Ideen?

Das lässt sich schwer auf den Punkt bringen – manchmal fällt mir die Lösung zu einer technischen Komplikation, zum Beispiel bei einem Schnitt im Traum ein – also wirklich im Schlaf und oft sehe ich etwas und assoziiere dementsprechend etwas damit.

Gibt es Dinge oder Menschen, die Sie besonders beeinflusst haben?

Meine Großmutter, die mich geprägt hat und es gibt einige Vorbilder in meinem Freundeskreis, deren Lebensphilosophie ich sehr schätze.

Nachhaltigkeit und Mode. Wie passt das für Sie zusammen?

Es ist wie alles im Leben. Mann und Frau kann es sich hierzulande großteils selbst aussuchen, welchen Stellenwert die Zukunft und Entwicklung der Welt im eigenen Leben hat. Sich bewusst sein über die Konsequenzen des eigenen Handelns ist obligatorisch. Dementsprechend produziere ich meine Teile mit viel Leidenschaft. Diese stellen keine Wegwerfobjekte dar, wie mir viele TrägerInnen bestätigen.

Maria Oberfrank

© Dieter Mandl

2009 haben Sie mit Ihren Partnerinnen Elvyra Geyer und Zigi Zigi Mueller-Matyas die Vienna Fashion Week ins Leben gerufen. Was macht diese so besonders für Sie?

Die Vienna Fashion Week ist ein selbstverständlicher Teil von mir. Da es in Wien bis ins 21. Jahrhundert keine Fashion Week gab, haben wir beschlossen, dies endlich zu ändern. Seitdem blüht die hiesige Modebranche mit vielen großartigen DesignerInnen, die den Look der Stadt verändern und die Wirtschaft ordentlich ankurbeln. Auch ein wichtiger Aspekt: Think global, act local. Viele internationale DesignerInnen sind aufmerksam geworden, schätzen die Atmosphäre in Wien und zeigen sich bei uns.

Stellen Sie sich vor, Sie würden ein Buch schreiben. Wie würden Sie Ihre ganz persönliche Entwicklung in der Modebranche im Klappentext erzählen?

pitour setzt sich mit den Bedürfnissen der Kleidung für Frau und Mann in unserer flexiblen Gesellschaft auseinander. Die Interpretation dieser Veränderung beschreibt eine stetige Spurensuche. Elemente werden ausgefeilt miteinander verwoben, zu einem praktischen Look mit einer Prise Experimentierfreude zurechtgeschnitten. Details werden neu positioniert und verdichtet, minimalistische Formen in dynamische Linien umgesetzt. Das Aufbrechen der Konventionen entspricht dem stetigen Wechsel der momentanen Bedürfnisse.

Können Sie Ihre Kollektion mit drei Worten beschreiben?

Experiment. Detail. Flexibilität.

Maria Oberfrank

© Dieter Mandl

Maria Oberfrank

© Dieter Mandl

Maria Oberfrank

© Dieter Mandl

Titelbild: © Dieter Mandl

Die Kollektion ist am 13.09.2017 um 20:00 Uhr zu sehen. Tickets gibt es HIER.

PREV

"Wie der Künstler, so sein Werk"

NEXT

Soul-Sängerin Dorretta Carter moderiert Eröffnungsshow

WRITTEN BY:

Sorry, the comment form is closed at this time.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close